Zum Inhalt springen
Die Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF) ist eine junge gemeinnützige Organisation, die sich mit strategisch geplanten, geführten und kommunizierten juristischen Verfahren für Grund- und Menschenrechte einsetzt. Für unser Büro in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Volljurist* in als Projektkoordination im Bereich Whistleblowing und Polizei

Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31. März 2025. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt mindestens 32 Stunden und wenn möglich 40 Stunden.

Ihre Aufgaben:

  • Eigenständige Koordination eines juristischen Projekts, inkl. Anleitung von Mitarbeiter*innen, zum Thema „Whistleblowing in der Polizei“ sowie Kommunikation mit der Förderin und Projektpartner*innen.
  • Eigenständige, vorausdenkende und konzeptionelle juristisch-strategische Arbeit, insbesondere auf den Gebieten Meinungsfreiheit, öffentliches Dienstrecht und Strafrecht.
  • Erstellung und Koordination von Studien, Gutachten, Analysen, Gesetzentwürfen und Strategiepapieren.
  • Konzeption und Durchführung von Informationsveranstaltungen und Schulungen.
  • Bewertung der strategischen Bedeutung und der Erfolgsaussichten von Klagen und Verfassungsbeschwerden.
  • Entwicklung und Koordination von Klage- und Verfassungsbeschwerdeverfahren, insbesondere Kommunikation mit Beschwerdeführer*innen, Partner*innen und kooperierenden Prozessbevollmächtigten.
  • Verfassen von und Mitarbeit an Schriftsätzen.
  • Unterstützung und eigenständige Durchführung von themenbezogener Kommunikationsarbeit (z.B. Interviews, Vorträge, Pressemitteilungen, Website).
  • Vertretung der GFF gegenüber der Öffentlichkeit, den Parlamenten, Behörden und anderen Organisationen.

Ihr Profil:

  • Erstes und zweites juristisches Staatsexamen mit weit überdurchschnittlichem Ergebnis,
  • Anwaltliche, politische oder wissenschaftliche Erfahrung aufgrund mehrjähriger Tätigkeit, mehrjähriger Arbeit in Verbänden/Behörden/Parlamenten und/oder eigenständiger wissenschaftlicher Veröffentlichungen, insbesondere einer abgeschlossenen Promotion,
  • Kenntnisse über politische Prozesse, insbesondere im Bereich der Innenpolitik,
  • Erfahrung im Projektmanagement und eigenverantwortlicher Arbeit, idealerweise in der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen oder Schulungen,
  • sehr ausgeprägte Textsicherheit und Kommunikationsstärke, auch in der englischen Sprache,
  • Erfahrungen im Bereich Whistleblowing/Öffentliches Dienstrecht.

Vielleicht erfüllen Sie noch nicht alle Erwartungen, die wir hier formuliert haben? Zögern Sie nicht, sich trotzdem zu bewerben.

Der Arbeitsplatz ist in der Geschäftsstelle der GFF in Berlin-Mitte. Ein familienfreundliches Arbeitsumfeld ist uns wichtig. Heimarbeit und flexible Arbeitszeiten sind nach Absprache möglich.

Das weitere Bewerbungsverfahren im Überblick:

  • Wir laden die Bewerber*innen, deren „Papierform“ uns besonders überzeugt, dazu ein, am 10. Februar 2023 in einem selbst gewählten Zeitfenster von drei Stunden eine Arbeitsprobe aus dem Alltag der GFF zu erstellen.
  • Danach laden wir die besten Kandidat*innen zu einem persönlichen Gespräch ein, das vermutlich am 17. Februar 2023 in Berlin oder virtuell stattfinden wird. Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit, wenn diese Termingestaltung für Sie ein Problem darstellen würde.

Selbstverständlich informieren wir alle Bewerber*innen laufend über den Stand des Bewerbungsverfahrens.

Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Tätigkeit bei der GFF interessieren! Bitte senden Sie uns zur Bewerbung:

  • Ein Anschreiben,
  • einen aktuellen tabellarischen Lebenslauf (ohne Foto und Angaben zum Geburtsort),
  • relevante Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse,
  • zwei aussagekräftige Arbeitsproben aus Ihrer bisherigen Tätigkeit (die selbstverständlich anonymisiert sein dürfen) oder zwei Veröffentlichungen, präferiert zum o.g. Schwerpunktthema.

In Ihrem Anschreiben nennen Sie uns bitte:

  • Ihre Vorstellungen für die Arbeitszeit (80% bis 100%),
  • Ihre Gehaltsvorstellungen entlang der Erfahrungsstufe; die Stelle wird in Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund eingeordnet,
  • Mindestens ein dreistündiges Zeitfenster am 10. Februar 2023 für die Arbeitsprobe,
  • Etwaige Nebentätigkeiten, die Sie neben der Arbeit bei der GFF beibehalten möchten.

Wir suchen dezidiert nach Bewerbungen von Menschen, die in der juristischen Fachwelt unterrepräsentiert sind, insbesondere People of Color, Menschen mit Behinderungen und Menschen aus der LGBTQI*-Community. Für etwaige Rückfragen schreiben Sie bitte an den Generalsekretär der GFF, Malte Spitz (malte@freiheitsrechte.org).

Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen in einem PDF-Dokument (max. 8 MB) bis spätestens zum 27. Januar 2023, 12 Uhr mittags, an

bewerbung@freiheitsrechte.org

Wir legen Wert auf Datensicherheit und freuen uns daher besonders über PGP/GPG-verschlüsselte Bewerbungen. Unser öffentlicher Schlüssel hierfür lautet 0x9283CFF6, Fingerprint: 4062 0FCD A288 86B7 D2CF E4B7 05C9 2A41 9283 CFF6.

Fellow (w/d/m)

Die Stelle ist gedacht für Personen in der Phase zwischen dem Ersten Juristischen Examen und dem Referendariat. Sie ist befristet auf 10 bis 18 Monate. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt mindestens 24 Stunden, vorzugsweise jedoch zwischen 32 bis 40 Stunden. Eine längerfristige Anstellung ist nicht vorgesehen. Vorgesehen ist eine Entlohnung in Anlehnung an Entgeltgruppe TVöD 9b Bund.

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit an inhaltlichen Projekten und Verfahren der GFF, insbesondere in den Bereichen Demokratie, Whistleblowing, staatliche Überwachung, soziale Teilhabe und gleiche Rechte.
  • Mitarbeit an Schriftsätzen.
  • Unterstützung bei der fall- oder projektbezogenen Kommunikationsarbeit (Pressemitteilungen, Social Media, Website).
  • Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung von Informationsveranstaltungen und Schulungen.
  • Bewertung der strategischen Bedeutung und der Erfolgsaussichten von Klagen und Verfassungsbeschwerden.
  • Wissenschaftliche Vorbereitung und Begleitung von Klage- und Verfassungsbeschwerdeverfahren sowie ggf. auch ihre Entwicklung und Koordination (Kommunikation mit Kläger*innen, Partnerorganisationen und Bevollmächtigten).

Sie bringen möglichst viele der folgenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen mit:

  • Erstes Juristisches Examen mit weit überdurchschnittlichem Ergebnis,
  • erste praktische Erfahrungen in Kanzleien, im Politikbetrieb und/oder in NGOs,
  • wissenschaftliche Erfahrungen, beispielsweise in Form eines abgeschlossenen oder weit fortgeschrittenen Promotionsvorhabens,
  • sehr ausgeprägte Textsicherheit und Kommunikationsstärke,
  • Eigeninitiative, Kreativität und zuverlässiges, verantwortungsbewusstes und eigenständiges Handeln,
  • hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität,
  • generelle Identifikation mit den Zielen der GFF.

Vielleicht erfüllen Sie noch nicht alle Erwartungen, die wir hier formuliert haben? Zögern Sie nicht, sich trotzdem zu bewerben.

Der Arbeitsplatz ist in der Geschäftsstelle der GFF in Berlin. Ein familienfreundliches Arbeitsumfeld ist uns wichtig. Heimarbeit und flexible Arbeitszeiten sind möglich.

Das weitere Bewerbungsverfahren im Überblick:

  • Wir laden die Bewerber*innen, deren „Papierform“ uns besonders überzeugt, dazu ein, am 16. Februar 2023 in einem selbst gewählten Zeitfenster von drei Stunden eine Arbeitsprobe aus dem Alltag der GFF zu erstellen.
  • Danach laden wir die überzeugendsten Bewerber*innen zu einem virtuellen Gespräch ein, das vermutlich am 24. Februar 2023 stattfinden wird. Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit, falls die Termingestaltung ein Problem für Sie darstellen sollte.

Selbstverständlich informieren wir alle Bewerber*innen laufend über den Stand des Bewerbungsverfahrens.

Wir freuen uns, wenn Sie sich für eine Tätigkeit bei der GFF interessieren! Bitte senden Sie uns zur Bewerbung:

  • Ein Anschreiben,
  • einen aktuellen tabellarischen Lebenslauf (ohne Foto und Angaben zum Geburtsort),
  • relevante Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse .

In Ihrem Anschreiben nennen Sie uns bitte

  • Ihren gewünschten Stellenumfang,
  • Ihren möglichen Arbeitsbeginn,
  • mindestens ein dreistündiges Zeitfenster am 16. Februar für die Arbeitsprobe,
  • Etwaige Nebentätigkeiten, die Sie neben der Arbeit bei der GFF beibehalten möchten.

Wir suchen dezidiert nach Bewerbungen von Menschen, die in der juristischen Fachwelt unterrepräsentiert sind, insbesondere People of Color, Menschen mit Behinderungen und Menschen aus der LGBTQI*-Community. Für etwaige Rückfragen schreiben Sie bitte an den Generalsekretär der GFF, Malte Spitz (malte@freiheitsrechte.org).

Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen in einem PDF-Dokument (max. 8 MB) bis spätestens zum 27. Januar 2023, 12 Uhr mittags, an:

bewerbung@freiheitsrechte.org

Wir legen Wert auf Datensicherheit und freuen uns daher besonders über PGP/GPG-verschlüsselte Bewerbungen. Unser öffentlicher Schlüssel hierfür lautet 0x9283CFF6, Fingerprint: 4062 0FCD A288 86B7 D2CF E4B7 05C9 2A41 9283 CFF6.

Rechtsreferendar*innen

Freie Plätze: Ab April 2024

Sie haben Ihr erstes juristisches Staatsexamen abgeschlossen, können überdurchschnittliche* juristische Fähigkeiten vorweisen und interessieren sich besonders für Grund- und Menschenrechte? Dann bewerben Sie sich für eine Anwalts- oder Wahlstation bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte. In einem jungen, diversen und sehr motivierten Team arbeiten Sie von Anfang an in der strategischen Prozessführung für Freiheitsrechte mit und haben so die Chance, dieses in Deutschland noch sehr junge juristische Arbeitsgebiet mitzugestalten.

Praktikant*innen Rechtswissenschaft

Freie Plätze ab: Oktober 2023 bis Februar 2024 und ab Juni 2024

Sie studieren Rechtswissenschaften oder ein verwandtes Fach und haben das erste Staatsexamen noch nicht absolviert? Sie haben bereits solide Kenntnisse der deutschen Grundrechtsdogmatik und des Europarechts? Sie interessieren sich besonders für Grund- und Menschenrechte? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung um ein Praktikum bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte. In einem jungen, diversen und sehr motivierten Team arbeiten Sie von Anfang an in der strategischen Prozessführung für Freiheitsrechte mit. Wir können Ihnen eine Praktikums-Entschädigung von 400 Euro zahlen, außerdem stellen wir Ihnen eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Bitte beachten Sie, dass ein Praktikum bei der GFF aufgrund unseres speziellen Arbeitsgebiets mindestens zwei Monate dauern sollte – kürzere Praktika oder Praktika für Schüler*Innen können wir leider nicht anbieten.

Warum “überdurchschnittliche juristische Fähigkeiten”?

Überdurchschnittliche juristische Fähigkeiten sind für eine Mitarbeit bei uns wichtig, weil wir oft mit Fragestellungen konfrontiert sind, für deren Beantwortung wir nicht nur bisherige Rechtsprechung und Literatur auswerten und nutzen, sondern kreative neue rechtliche Lösungen suchen müssen. Diese Fähigkeiten können Sie durch entsprechende Noten, aber auch anderweitig nachweisen (z.B. Arbeitsproben, Zeugnisse). In Zweifelsfällen fragen Sie hierzu gerne nach.

Praktikant*innen Fundraising und Kommunikation

Freie Plätze ab: Juni 2023

Sie studieren Journalismus, Kommunikations- oder Sozialwissenschaften oder ein verwandtes Fach gegen Ende des Studiums? Sie haben bereits solide Kenntnisse im Bereich Marketing, Fundraising, Pressearbeit oder Online-Kommunikation/Social Media? Sie interessieren sich besonders für Grund- und Menschenrechte? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung um ein Praktikum bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte. In einem jungen, diversen und sehr motivierten Team arbeiten Sie bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit und unterstützen den Verwaltungs- und Fundraisingbereich. Wir können Ihnen eine Praktikums-Entschädigung von 400 Euro zahlen, außerdem stellen wir Ihnen eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Bitte beachten Sie, dass ein Praktikum bei der GFF aufgrund unseres speziellen Arbeitsgebiets mindestens drei Monate dauern sollte – kürzere Praktika oder Praktika für Schüler*Innen können wir leider nicht anbieten.

Praktische Tipps Referendariat / Praktika

Die GFF ist eine junge Organisation, die sehr dynamisch wächst. Wir freuen uns laufend über Bewerbungen von Referendar*innen und Praktikant*innen. Aber auch wenn Sie schon erste berufliche Erfahrungen gesammelt haben, freuen wir uns, von Ihnen zu hören.

Bitte machen Sie in Ihrer Bewerbung deutlich, warum Sie sich mit dem Ziel der GFF identifizieren, mit juristischen Mitteln für Grund- und Menschenrechte zu kämpfen, und wie Sie mit Ihren besonderen Fähigkeiten und Erfahrungen zu unserem Erfolg beitragen können.

Wir suchen dezidiert nach Bewerbungen von Menschen, die in der juristischen Fachwelt unterrepräsentiert sind, insbesondere People of Color, Menschen mit Behinderungen und Menschen aus der LGBTQI*-Community.

Praktische Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen unbedingt in einem PDF-Dokument an bewerbung @ freiheitsrechte .org. Die Dateigröße sollte 6 MB nicht überschreiten.

Folgendes benötigen wir von Ihnen:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Examenszeugnisse, soweit vorhanden
  • Zeugnisse über Praktika, soweit vorhanden
  • Angabe der Zeiträume, in denen Sie verfügbar wären
  • Angabe der gewünschten Dauer Ihrer Station bzw. Ihres Praktikums
  • falls Sie einen Laptop mitbringen können: Angabe des Betriebssystems

Wir legen Wert auf Datensicherheit und freuen uns daher besonders über PGP/GPG-verschlüsselte Bewerbungen. Unser öffentlicher Schlüssel für Bewerbungen lautet 0x9283CFF6, Fingerprint: 4062 0FCD A288 86B7 D2CF E4B7 05C9 2A41 9283 CFF6. Bitte denken Sie daran, dass Sie Ihren öffentlichen Schlüssel an die Mail anhängen.

Am besten klappt die Email-Verschlüsselung, wenn Sie sich das Email-Programm Thunderbird mit dem Plugin Enigmail installieren. Beides ist kostenlos und Open Source.

Mehr Informationen zur GFF als Arbeitgeberin finden Sie auch auf unserem LTO-Profil.

Das Team der Gesellschaft für Freiheitsrechte

Mit Recht für die Gerechtigkeit

Gemeinsam für die Grundrechte vor Gericht